Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
Die Stadt Leipzig hatte ihr Trinkwassernetz für 99 Jahre an eine US-Firma verpachtet. Die vorzeitige Beendigung des Deals kostet 41 Millionen Euro.mehr...
Das Wasserhaushaltsgesetz soll an das EU-Recht angepasst werden. Der Umweltausschuss hat dem Gesetzesentwurf zugestimmt.mehr...
Hohe Nitratbelastungen in Gewässern machen vielen Wasserversorgern Sorge. Der VKU fordert eine zügige Nitratreduktion im Gewässer.mehr...
Zukünftig konzentriert sich die WSW auf die reine Trinkwasseraufbereitung und den -transport. mehr...
Der Preis für das kostbare Gut steigt bei einem Single-Haushalt im Monat um etwa 1,60 €. mehr...
Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e. V. (AöW) übt Kritik am Referentenentwurf zur Modernisierung des Vergabeverfahrens.mehr...
Die Landesregierung Schleswig-Holstein will über die Landesplanung die umstrittene Erdgasförderung dauerhaft untersagen lassen.mehr...
Trinkwassertalsperre Frauenau: Entnahmeturm und Überlauf., Bild: Wikipedia / MdE (de)
Seit Monaten herrscht Trockenheit im Bayerischen Wald. Deswegen müssen dort manche Dörfer mit Tankfahrzeugen beliefert werden. mehr...
, Bild: ©www.siemens.com/press
Eine kompakte Fernwirkeinheit mit autarker Energieversorgung ist neu auf dem Markt. mehr...
Wasser ist ein kostbares Gut., Bild: Helene Souza  / pixelio.de
Der VKU fordert ein Wasserschutzgesetz, das Fracking reglementiert. Den Belastungen von steigenden Nitrat-Gehalten sollte Einhalt geboten werden. mehr...
Seite 6 von 31« 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 »

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.