Smart City / Energy

Auswirkungen der EEG-Novelle auf den Rollout intelligenter Messsysteme

Was bedeuten die neuen Regelungen im EEG 2021 für die Pflichteinbaufälle von Neu- und Bestandsanlagen? Außerdem: Wovon künftig die Kosten und Messstellenbetriebsentgelte abhängen. Ein Gastbeitrag von Becker Büttner Held.
02.10.2020

Was die EEG-Novelle für den Rollout bedeutet, haben Jan-Hendrik vom Wege und Jost Eder von BBH für die ZfK analysiert.

Die Feststellung der technischen Möglichkeit zum Einbau intelligenter Messsysteme (iMS) des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Anfang des Jahres 2020 beschränkte sich auf Letztverbraucher in Niederspannung mit einem Jahresstromverbrach bis 100.000 kWh.

Erzeugungsanlagen wurden nicht berücksichtigt, da das EEG 2017 das Steuern und Schalten von Erzeugungsanlagen auch ohne Einbindung des Smart-Meter-Gateways (SMGW) zulässt. Das steht derzeit im Widerspruch zu den Einbauverpflichtungen aus dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG).

Die EEG-Novelle 2021 soll nun Abhilfe schaffen.…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In