Smart City / Energy

Kampf gegen die Dürre

Münster und Iserlohn gehen neue Wege bei der Digitalisierung der Wasserwirtschaft. Dabei hilft ihnen die Lösung "Grid Insight: Water" von Items. Per LoRaWAN lassen sich die erforderlichen Daten kostengünstig übertragen und über intelligente Algorithmen verarbeiten.
01.09.2020

So wurde im Rahmen der Entwicklung von Grid Insight: Water festgestellt, dass die Menschen im Durchschnitt nach fünf Tagen Trockenheit beginnen, überproportional zu gießen, wenn kein Regen für die darauffolgenden Tage gemeldet wird. Somit ist bereits frühzeitig ersichtlich, wann es zu einer Verbrauchsspitze kommen kann. Entsprechende Gegenmaßnahmen können frühzeitig eingeleitet werden.

In den letzten Jahren und speziell an den Hitzetagen im August 2020 zeigten sich wieder einmal die Auswirkungen des Klimawandels für die Wasserwirtschaft in Deutschland. Im gesamten Gebiet der Bundesrepublik verzeichnete man das siebte ungewöhnlich trockene Frühjahr in Folge.

Auch wenn die wenigen Regentage in diesem Frühsommer dies vergessen ließen, kam die Dürre um so stärker zurück: Mitte August meldete die Gemeinde Lauenau, dass die Wasserversorgung der knapp 4000 Einwohner zusammengebrochen ist. In Artern sterben die Wälder und die Löschteiche der Feuerwehr sind ausgetrocknet. In Pium wird…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In