E-Mobilität

Beim Autostrom ist Vorausplanung weiterhin notwendig

Das Netz der E-Ladesäulen wächst, doch beim Bezahlen gibt es nach wie vor viele Probleme.
04.09.2020

In ganz Deutschland gibt es nach BDEW-Zahlen derzeit rund 28.000 öffentliche Ladepunkte.

Wer mit dem Diesel oder einem Benziner unterwegs ist, hat es relativ einfach: Den Spritpreis über eine App checken und dort tanken, wo es günstig ist. Mit einem Elektroauto sieht das aber häufig noch ganz anders aus. "Der Kunde kann oftmals kaum oder nur mit sehr viel Aufwand feststellen, was ihn das Laden kosten wird", klagt ein Sprecher des Autofahrerclubs ADAC. "Regelmäßig tappen Verbraucher hier in Kostenfallen." Die Preise müssten, wie an der Tankstelle, vorher sichtbar sein. 

Inzwischen sei beim Stromtanken vieles einfacher geworden, versichert dagegen Kerstin Andreae, die Vorsitzende der…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In