E-Mobilität

Sechs Sekunden in die Zukunft blicken

TU München entwickelt Software für autonomes Fahren, die das Verhalten von Verkehrsteilnehmern prognostiziert.
21.09.2020

Die Software prognostiziert für autonome Fahrzeuge, wie sich andere Verkehrsteilnehmer verhalten könnten.

Das Auto fährt auf eine Kreuzung zu. Aus der Querstraße kommt ein weiteres Auto, gleichzeitig läuft ein Fußgänger auf die Fahrbahn, und auf der anderen Straßenseite steht eine Fahrradfahrerin. Ein Mensch, der Routine im Straßenverkehr hat, kann die Situation meist richtig einschätzen. Für autonome Fahrzeuge, die durch Computer gesteuert werden, ist das aber eine große Herausforderung. Eine Software, die an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt wurde, vermeidet Unfälle, indem sie im Millisekundentakt verschiedene Varianten einer Verkehrssituation vorausberechnet.

„Autonomes Fahren…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In