Deutschland

EU kippt Anschlussförderung für Ü20-Anlagen

Die im EEG 2021 geplanten Ausschreibungen für ausgeförderte Windkraftanlagen seien behilferechtlich nicht zulässig, heißt es aus Kreisen des BMWi. Für Alt-Anlagen bleibt nun nur noch der Sprung in den Markt.
20.04.2021

Keine Ausschreibungen für Ü20-Anlagen, dafür verbesserte Netzanschlussbedingungen für Küsten-Meer-Projekte, das sind die Pläne des BMWi.

Viele Teile des novellierten EEGs stehen noch unter der beihilferechtlichen Genehmigung durch die EU, darunter auch die Anschluss-Förderung für Post-EEG-Anlagen. Die ZfK hat nun aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) erfahren, dass die EU-Kommission den geplanten Regelungen zur weiteren Förderung von Ü20-Windkraftanlagen eine Absage erteilt hat.

So seien die geplanten Ausschreibungen, über die sich ausgeförderte Anlagen ab 2022 eine weitere Vergütung hätten sichern können, beihilferechtlich nicht zulässig. Aus BMWi-nahen Kreisen hieß es, eine weitere Vergütung über Ausschreibungen…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In