Deutschland

Branchenbündnis fordert europaweit einheitliche CO2-Bepreisung

Energieversorger, Stadtwerke und Netzbetreiber skizzieren detailliert, welche Schritte dafür im Einzelnen nötig wären.
17.06.2020

Die Erreichung der Klimaschutzziele wird nur mit einem ambitionierten, effektiven und sektorübergreifenden CO2-Preissignal gelingen.

Ab Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz für die EU-Ratspräsidentschaft. Ein Branchenbündnis aus Energieversorgern, Stadtwerken, Netzbetreibern und Direktvermarktern will, dass sich die Bundesregierung für eine ambitionierte, einheitliche und sektorübergreifende CO2-Bepreisung einsetzt.

Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft soll Deutschland dieses Thema entscheidungsreif vorantreiben. Allein in Deutschland ließen sich rund 200 Mio. Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Dies entspräche zwei Dritteln der von der Bundesregierung für 2030 anvisierten Verringerung um 55 Prozent der Treibhausgasemissionen…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In