Deutschland

Die Düngeverordnung ist beim Bundesrat

Mit der Weiterleitung der neuen Düngeverordnung an den Bundesrat ist die Klage der EU wegen überhöhter Nitratwerte im Trinkwasser vom Tisch – wenn sich nun die Länder auf den Entwurf einigen. Auch dann sei noch "ein weiter Weg zu gehen", sagt VKU-Vizepräsident Carsten Specht.
21.02.2020

In den vergangenen Wochen gab es zwischen Bundeslandwirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium und der EU intensive Gespräche über die notwendigen Anspassungen.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Düngeverordnung fristgerecht über das Bundeskanzleramt dem Bundesrat zugeleitet.

Dazu erklärte ein Sprecher:
Es ist notwendig geworden, dass Deutschland – nach dem EuGH-Urteil wegen unzureichender Umsetzung der EG-Nitratrichtlinie – seine Düngevorgaben verschärft, um die Nährstoffeffizienz zu verbessern und die Nitratgehalte in den belasteten Teilen des Grundwassers zu reduzieren.

Die Gespräche, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In