Deutschland

Rückkehr des Regionalen: Stadtwerke als "Anker in unruhiger Zeit"

Die Corona-Krise hat die Arbeit von kommunalen Unternehmen wie auch die Bedeutung von dezentralen Lösungen wieder stärker in den Fokus gerückt. Hält dieser Trend an? Und was bedeutet das konkret für die Branche? Darüber wurde auf dem VKU-Stadtwerkekongress diskutiert.
15.09.2020

Sichere Versorgung: Umfragen belegen, dass das Vertrauen der Bürger in die kommunalen Unternehmen in der Corona-Krise noch gewachsen ist.

Hat die Corona-Krise zu einer Renaissance des Regionalen geführt? Ja, sagte der frühere Bundesumweltminister und CDU-Politiker Klaus Töpfer bei einer Podiumsdiskussion über die Zukunft der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie fand im Rahmen des VKU-Stadtwerkekongresses 2020 statt. Für die kommunalen Unternehmen seien mit dieser Entwicklung große Chancen verbunden. „Sie sind nah am Publikum und wissen aus erster Hand, welche konkreten Auswirkungen einmal getroffene Entscheidungen vor Ort haben werden“, so Töpfer.

Auch der Mainzer Oberbürgermeister und VKU-Präsident Michael Ebling beobachtet, dass die…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In