Deutschland

„Umweltzerstörung ist rentabler als Umweltschutz“

Auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel diskutierten Experten und Politiker über die wechselseitige Abhängigkeit von nationalem und internationalem Umweltschutz. Sie präsentierten interessante Ansätze zur Lösung der Probleme.
18.01.2020

Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU im Bundestag, und Prof. Ernst Ulrich von Weizäcker (Club of Rome)

„Nicht nur freitags – wer die Welt will wandeln, der muss handeln“: Unter diesem Motto diskutierten Experten und Politiker auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee über den Weg zu mehr Umweltschutz und zur Erreichung der Klimaziele.

Die Panel-Teilnehmer auf der von der Weimer Media Group organisierten Veranstaltung waren sich einig, dass unter globalen Gesichtspunkten Deutschland als relativ wohlhabendes Land große Anstrengungen unternehmen sollte, den CO2-Ausstoß auf das vom Pariser Klimaabkommen geforderte Niveau zu reduzieren, damit die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden kann.

Dobri…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In