Nachrichten

Europäische Industrie kann bis 2030 rund 200 Millionen Tonnen CO2 einsparen

Die Einbindung von vier Technologiebereichen spiele bei der Reduktion von Kohlenstoffdioxidemissionen eine tragende Rolle, heißt es in einer Studie von Oliver Wyman. Für Energieversorger ergäben sich neue Chancen zur Marktpositionierung.
13.10.2020

Die Forderungen zur Reduzierung von Treibhausgasen werden immer deutlicher. Die Strategieberatung Oliver Wyman hat eine neue Analyse vorgelegt.

In ihrer aktuellen Analyse „Carbon Neutral“ hat die Strategieberatung Oliver Wyman die Industrien mit dem größten CO2-Ausstoß analysiert und dabei hohe CO2-Einsparspotenziale identifiziert. Wenn die industriellen Akteure die kürzlich vorgeschlagenen Anpassungen des Green Deals verfolgen, wären bis 2030 energiebedingte Kohlenstoffemissionsreduktionen von bis zu einem Drittel gegenüber 2015 möglich. Dies entspräche eingesparten 200 Millionen Tonnen CO2.

Zum Vergleich: Im Jahr 2017 lag der CO2-Ausstoß der gesamten Luftfahrtbranche in Europa bei 163 Millionen Tonnen. Die Einsparungen könnten jedoch…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In