Wärme

So benachteiligt der EEG-Entwurf die Kraft-Wärme-Kopplung

Im verabschiedeten EEG-Kabinettsentwurf sorgt ein Paragraf für Wirbel, der erst nachträglich eingeführt wurde. Denn dieser schränkt die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ein.
24.09.2020

Der verabschiedete Entwurf hat einen Absatzzusatz, der KWK-Anlagen künftig benachteiligen könnte.

Der verabschiedete Entwurf zum Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) wird bei Kraft-Wärme-Kopplungs(KWK)-Anlagenbetreibern für Unruhe sorgen. Konkret geht es um den §61c Abs. 2, wie der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) in einer Pressemitteilung kritisiert. Dieser treffe insbesondere Eigenversorger aus den Bereichen der Industrie und Gewerbe wie auch Stadtwerke bzw. kommunale Einrichtungen.

In dem besagten Absatz wurde ergänzt, dass für Strom aus KWK-Anlagen (1 MW bis 10 MW) die Förderung auf 40 Prozent der EEG-Umlage entfalle. Nämlich dann sobald die KWK-Anlagen in einem Kalenderjahr über…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In