Deutschland

Halle kritisiert Ausmaß geplanter KWK-Bestandskürzung

Bestehende KWK-Anlagen sollen nur noch 0,7 Cent pro kWh Förderung bekommen. Das steht im Referentenentwurf fürs 100-Tage-Gesetz. Warum der Chef der Energieversorgung Halle/Saale die Begründung rügt.
30.04.2018

Halle-Trotha aus der Luft, eines der beiden großen, gasbefeuerten Heizkraftwerke der Energieversorgung Halle. Mit 40 MW thermisch deckt der Block die Mindestlast der Fernwärme im Sommer ab. Elektrisch leisten Gas- und Dampfturbine (GuD) zusammen 55 MW brutto. In Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird das Erdgas effizient zu 83,5 Prozent energetisch ausgenutzt.

Der Geschäftsführer der kommunalen Energieversorgung Halle (EVH), Olaf Schneider, hat Ausmaß, Zeitschiene und Begründung des KWK-Kürzungsvorschlags aus dem Wirtschaftsministerium (BMWi) kritisiert. In der am Montag erschienenen gedruckten "ZfK" (Seiten 1 und 10) sagt Schneider, er könne das Ergebnis der "Evaluierung", auf der der der Vorschlag beruht, nicht nachvollziehen:

  • Erstens unterstellt das BMWi in ihrer Berufung auf die relative Erholung der Stromgroßhandelspreise im ersten Quartal '18, dass Gaskraftwerksbetreiber ihren Strom kurzfristig im Day-ahead-Markt vermarkteten, und leiten davon…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In