Abwasser

Delmenhorster Klärschlamm wird thermisch verwertet

Die Stadtwerke schließen eine langfristige Vereinbarung mit der Klärschlammentsorgung Nordwestdeutschland ab. Dadurch wird unter anderem die künftig vorgeschriebene Phosphorrückgewinnung gesichert.
12.08.2019

Bei der Behandlung des Abwassers in der Kläranlage der Stadtwerke Delmenhorst bleiben jedes Jahr und 8000 Tonnen Klärschlamm zurück.

Die Stadtwerke Delmenhorst (SWD) reagieren auf die veränderten Rahmenbedingungen für die Klärschlammentsorgung. Die Klärschlammentsorgung Nordwestdeutschland (KENOW) wird den Klärschlamm aus der Delmenhorster Kläranlage ab Mitte 2022 in der geplanten Bremer Monoverbrennungsanlage thermisch verwerten. Die Monoverwertungsanlage läuft energieautark und wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. In den Jahren 2020 und 2021 geht der Klärschlamm aus Delmenhorst noch in die thermische Mitverwertung in Bremen, heißt es in einer Pressemitteilung der SWD.

8.000 Tonnen Klärschlamm aus Kläranlage

Der Vertrag…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In