Gas

Rheinland-Pfalz, Saarland und Frankreich: Creos baut Wasserstoffnetz aus

Das Wasserstoff-Netzwerk Flow partnert mit Creos Deutschland. Ziel ist, Flow mit dem französischen Netz zu verbinden.
22.12.2022

Flow soll ein Pipelinesystem für klimaneutralen Wasserstoff werden.

Creos Deutschland ist mit seinem Wasserstoff-Projekt "mosahyc" (Moselle-Saar-Hydrogen-Conversion) eine Partnerschaft mit dem Wasserstoff-Netzwerk "Flow" eingegangen. Das erklärte der saarländische Netzbetreiber Creos in einer Pressemitteilung.

Creos will bis 2030 eine eigene Wasserstoffinfrastruktur im Osten von Rheinland-Pfalz aufbauen. Einen ersten Schritt im Saarland stellt das grenzübergreifende Wasserstoffprojekt mosahyc dar. Hierzu werden rund 70 Kilometer Gasinfrastruktur in Frankreich und 30 Kilometer Gasinfrastruktur im Saarland auf Wasserstoff umgestellt oder neu gebaut. Dieses erste Inselnetz soll ab 2027 zunächst vor allem die saarländische Stahlindustrie mit klimaneutralem Wasserstoff versorgen. Langfristig sollen die großen Erzeugungs- und Importkapazitäten von klimaneutralem Wasserstoff im Norden mit den Verbrauchern im Südwesten Deutschlands verbunden werden.

Verbindung nach Frankreich

Mit der Umstellung weiterer Gasleitungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz will Creos dann in den 2030er Jahren flow mit dem französischen Wasserstoffnetz verbinden.

Die Creos Deutschland mit Sitz in Homburg-Saar versorgt derzeit mit ihrem zirka 1.650 Kilometer langen Gashochdrucknetz und ihrem zirka 450 Kilometer langen Hoch- und Mittelspannungsnetz mehr als zwei Millionen Menschen in 340 Städten und Gemeinden im Saarland und in Rheinland-Pfalz. (pfa)