Gas

Liqvis startet "Leuchtturmprojekt" zum Einsatz von 100 Prozent Bio-LNG

Getestet wurde der Biokraftstoff an mehreren LKW des Herstellers Iveco. Technische Umrüstungen seien nicht erforderlich gewesen.
09.07.2021

Die Uniper-Tochter Liqvis hat Bio-LNG an LKW getestet.

Die Uniper-Tochter Liqvis und der Logistikdienstleister L.I.T. Cargo haben sich im Rahmen eines zeitlich befristeten "Leuchtturmprojektes" auf den Einsatz von "Bio-LNG" aus nachhaltiger Produktion verständigt. Im Rahmen des Projekts hat die Liqvis in Hamm ihrem langjährigen Kunden und Partner L.I.T. physisches Bio-LNG am Standort bereitgestellt, wie Liqvis mitteilt.

Demnach habe L.I.T. bis zu 16 IVECO S-Way NP-LKW exklusiv mit dem nachhaltigen Kraftstoff eingesetzt. Der Versuch habe gezeigt, dass heute bereits ein nahezu klimaneutraler Transport im Schwerlastverkehr möglich sei, so das Energieunternehmen.

Gleiche Wartungsintervalle

Das Projekt wurde begleitet durch Iveco Magirus. Der Nutzfahrzeughersteller aus Ulm hat anhand eines Telematiksystems die Leistungsdaten der eingesetzten LNG-LKW wie Verbrauch, Leistung, Fahrstilanalyse und weiteren Messdaten ermittelt. Die Iveco Sattelzugmaschinen sei wie alle Iveco Natural Power Fahrzeuge Bio-LNG ready, heißt es.

Die im Iveco S-Way NP eingesetzten Cursor-9- und Cursor-13-Gas-Otto-Motoren der Emissionsstufe Euro VI ließen sich mit zertifiziertem Bio-LNG betreiben. Technische Umrüstungen oder spezielle Anpassungen waren nicht erforderlich, heißt es weiter. Garantiebedingungen und Wartungsintervalle sollen wie beim Einsatz von fossilem LNG gelten.

Herstellung aus Lebensmittelabfällen

Das Projekt ist am 19.05.2021 gestartet und wurde nach Unternehmensangaben Ende Juni erfolgreich abgeschlossen. In dieser Zeit wurden die LNG-LKW von L.I.T Cargo exklusiv mit reinem BIO-LNG an der mobilen LNG-Tankstelle der Liqvis auf dem Gelände der NVG Nutzfahrzeugvertriebs GmbH in Hamm versorgt.

Das von der Fa. GasCom Equipment gelieferte BIO-LNG stammt aus Lebensmittelabfällen und ist nach ISCC EU (International Sustainability and Carbon Certification) zertifiziert. Mit einem heizwertbezogenen Gesamtemissionsfaktor von 4,4 kg CO2eq/GJ (inklusive Transport) soll sich eine Treibhausgaseinsparung von rund 96 Prozent gegenüber herkömmlichem Dieselkraftstoff ergeben. (jk)