Karriere

Österreichs Staatsholding-Chef geht nach Debatte um Postenschacher

Die ÖBAG steuert auch die Beteiligungen an dem Stromkonzern Verbund an der OMV. Der scheidende Chef soll vorgeschlagen haben, die Stellenaussschreibung an sein Profil anzupassen.
07.04.2021

Thomas Schmid, Chef der österreichischen Staatsholding (ÖBAG), wird seinen Vertrag im März 2022 beenden. Die ÖBAG hält unter anderem 51 Prozent der Anteile am Stromkonzern Verbund.

Der Chef der österreichischen Staatsholding ÖBAG zieht nach Diskussionen um die Umstände seiner Bestellung Konsequenzen. Thomas Schmid werde seinen Vertrag im März 2022 beenden und auf die Option auf zwei weitere Dienstjahre verzichten, teilte die Holding am Dienstag in Wien mit.

Im März hatten Medien Chat-Nachrichten zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Schmid und anderen veröffentlicht, in denen Schmids Bestellung zum ÖBAG-Chef im April 2019 als abgekartetes Spiel erscheint.

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In