E-Mobilität

Aurubis und Hamburg Energie bauen großen Ladepark

Bis zum Jahresende entstehen 150 Ladepunkte mit grünem Strom für Mitarbeiter, Dienstwagen, Poolfahrzeuge und Gäste des Metallproduzenten.
15.06.2021

Noch fließt hier kein Strom, aber Michael Prinz (r.), Geschäftsführer von Hamburg Energie, zeigt Aurubis-Werkleiter Jens Jacobsen (l.) und Aurubis-Manager Ulf Gehrkens, wie einfach das Laden eines E-Autos an den Wallboxen funktioniert.

Das Hamburger Werk des Metallproduzenten Aurubis und Hamburg Energie haben den Bau eines der größten zusammenhängenden Ladeparks in Norddeutschland gestartet. Bis zum Jahresende sollen 150 Ladepunkte auf zwei Parkplatzflächen des Werks in Betrieb gehen.

Jeder Ladepunkt hat eine Leistung von 22 Kilowatt. Aurubis investiert nach eigenen Angaben rund 1,6 Millionen Euro in den Ladepark. Er könne auch von Gästen des Unternehmens auf der Veddel genutzt werden.

Da vielerorts noch keine Lademöglichkeiten für Elektroautos existieren, möchte Aurubis mit dem Bau des Ladeparks seine Mitarbeiter motivieren, sich ein Elektroauto anzuschaffen. Neben der E-Mobilität gebe es auch weitere Angebote, einen Beitrag zu umweltfreundlicher Mobilität zu leisten. Dazu gehöre etwa Fahrradleasing, ÖPNV-Bezuschussung, nachhaltige Dienstwagenregelung oder der Einführung von Mindestdistanzen bei Flugreisen.

Intelligentes Lastmanagement

Die 150 Ladepunkte werden in ein Backendsystem eingebunden, das der Steuerung, Überwachung und Fernwartung der Ladepunkte dient und für ein intelligentes Lastmanagement sorgt. Damit sei einerseits gewährleistet, dass die Belastung des Stromnetzes während der Ladevorgänge möglichst niedrig bleibt. Andererseits werde aber jedes Elektroauto innerhalb der Arbeitszeit der Mitarbeiter aufgeladen werden können.

Die Betriebsführung des Ladeparks übernimmt Hamburg Energie. Neben den Ladepunkten, an denen die Elektroautos mit Ökostrom geladen werden, baut der Versorger auch zwei Trafostationen und Mittelspannungsanlagen auf den Parkplatzflächen. (wa)