ÖPNV

Baden-Württemberg gibt 170 Millionen Euro an Corona-Hilfen für Nahverkehr

Im ersten Halbjahr sind Busse und Bahnen wegen Corona oft leer unterwegs gewesen. Den Verkehrsunternehmen brachen die Einnahmen weg. Nun gibt es erneut finanzielle Hilfe.
13.07.2021

Der baden-württembergische Landesverband Deutscher Verkehrsunternehmen hatte die Einnahmeausfälle durch den Corona-Lockdown in dem Bundesland auf etwa 360 Millionen Euro für das laufende Jahr geschätzt.

Die grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg ersetzt den Verkehrsunternehmen im Land erneut im großen Stil coronabedingte Ausfälle. Das Land stelle bis zu 170 Millionen Euro dafür bereit, teilten die Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz für die Grünen und Manuel Hagel für die CDU der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart mit. Darauf habe man sich mit den kommunalen Landesverbänden verständigt.

Zunächst war nur von 130 Millionen Euro die Rede gewesen. Doch der Bund hatte sein Hilfsprogramm für den Öffentlichen Nahverkehr Mitte Mai aufgestockt und an die Bedingung geknüpft, dass die Länder…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In