Deutschland

Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln

2. Netzausbaureise: Neue Stromtrassen bringen Windstrom von Nord nach Süd. Doch Bayern nutzt zum Ärger Thüringens nur die Hälfte der Kapazität, die eine neue Trasse ermöglicht. Nun gibt es einen Vermittler.
16.11.2018

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) spricht am Donnerstag (15. November) beim Bürgerdialog in Schmalkalden (Thüringen) zum Netzausbau. Dieser Bürgerdialog war ein Programmpunkt auf der zwei Tage dauernden 2. Netzausbaureise des Ministers.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Stromstreit zwischen Thüringen und Bayern entschärfen. «Ich bin generell bereit zu vermitteln», sagte Altmaier am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte ihn Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gebeten, diese Rolle zu übernehmen. Hintergrund ist, dass Bayern nur zwei der vier Leitungssysteme abnimmt, die eine neu gebaute Stromtrasse bietet. Dabei handelt es sich um die 2017 in Betrieb gegangene, etwa 150 Kilometer lange Thüringer Strombrücke.

«Wir leisten damit bereits einen enormen Beitrag zur Energiewende. Es ist aber niemandem…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In