Deutschland

CO2-Abgabe: Für eine faire Verteilung der Energiewendekosten

Eine CO2-Abgabe würde Klimasünder stärker zur Kasse bitten als Verbraucher, die auf umweltfreundliche Technologien setzen. Eine neue Studie erklärt das Konzept und seine Verteilungseffekte.
24.01.2019

Über eine CO2-Abgabe ließen sich laut einer neuen Studie die Kosten für die Energiewende einkommensgerechter verteilen.

Rund 39 Mrd. Euro zahlten die Deutschen allein im Jahr 2017 für die Integration von Wind, Sonne und Biomasse in das Strom- und Wärmenetz. Eine neue Studie des Vereins "CO2-Abgabe" in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München will die Finanzierung der Energiewende auf neue Füße stellen. Eine mit der Zeit ansteigende Abgabe auf jede emittierte Tonne CO2 soll zunächst alle Haushalte entlasten, sich aber nach und nach zum Leitinstrument für einen klimafreundlichen Lebenstil entwickeln, so die Kernaussage hinter dem Studientitel "Wirkungen und Verteilungseffekte des CO2-Abgabekonzep…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In