Deutschland

Der wahre Wert der Wasserkraft

Der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke zeigt per Gutachten, welch hohen netzdienlichen Wert die rund 7000 Anlagen der Kleinen Wasserkraft haben. Ökologische Auflagen drängten die Betreiber aber zunehmend in die Enge.
12.07.2018

Früher wurde durch Sägewerke und Mühlen die Wasserkraft noch viel häufiger genutzt als jetzt.

Mit einer Studie zu den positiven Auswirkungen der Kleinen Wasserkraft will der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) auf die Wichtigkeit der kleinen Erzeuger hinweisen. Unter Kleiner Wasserkraft versteht man Wasserkraftwerke bis etwa 1000 kW; es gibt rund 7000 Anlagen davon in Deutschland, wobei die meisten in Süddeutschland lokalisiert sind. Allein 4200 Anlagen werden in Bayern betrieben. Die Gesamtleistung liegt bei etwa 650 MW.

„Die Kleine Wasserkraft verringert die Kosten für den Netzausbau und stabilisiert die Netze“, sagte Hans-Peter Lang, Präsident des Bundesverbandes Deutscher…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In