Deutschland

Deutschland und Norwegen vereinbaren Wasserstoff-Partnerschaft

Bis 2030 soll eine großflächige Infrastruktur zum Import von Wasserstoff nach Deutschland entstehen. Robert Habeck sieht zudem Potenzial für die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid.
05.01.2023

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, wird von Terje Aasland, Norwegens Energieminister, empfangen. Gesprächsthemen sind unter anderem Wasserstoff, Carbon Capture and Storage, EU-Klimaschutzpolitik und die norwegisch-deutsche Energiepartnerschaft.

Deutschland und Norwegen wollen in der Energiepolitik noch enger zusammenarbeiten. Entsprechende Erklärungen haben Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und die norwegischen Minister für Energie und Handel, Terje Aasland und Jan Christian Vestre, am Donnerstag in Oslo unterzeichnet.

Bis 2030 soll demnach eine großflächige Infrastruktur zum Import von Wasserstoff nach Deutschland entstehen. Auf dem Energieträger Wasserstoff ruhen große Hoffnungen für den klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft. RWE und das norwegische Energieunternehmen Equinor wollen künftig beim Import von Wasserstoff…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In