Recht & Regulierung

BNetzA prüft Systemrelevanz von abgeschalteten Kohlekraftwerken

Amprion und Tennet erachten die Anlagen als wichtig für die Netzstabilität. Es geht um nahezu die Hälfte der bezugschlagten Kraftwerksleistung aus der ersten Stilllegungsauktion im September.
04.03.2021

Der 1988 in Betrieb genommene Steinkohleblock Walsum 9 der Steag hat eine Netto-Leistung von 370 MW (Bild). Die Anlage und auch Heyden 4 (Uniper) und Westfalen E (RWE) sollten eigentlich im Juli stillgelegt werden, nun wollen die Übertragungsnetzbetreiber die Anlagen für systemrelevant erklären lassen.

Eigentlich sollten sie im Sommer dieses Jahres definitiv stillgelegt werden: die Steinkohlekraftwerke Walsum 9,  Heyden 4 und Westfalen E  in Nordrhein-Westfalen. Doch dahinter steht mittlerweile wieder ein großes Fragezeichen: Denn die Übertragungsnetzbetreiber Amprion und Tennet wollen die Anlagen für systemrelevant erklären lassen.

Entsprechende Anträge hierzu haben sie bereits an die Bundesnetzagentur gestellt. Die Bonner Aufsichtsbehörde hat laut einer heute veröffentlichten Pressemitteilung nun bis zum 1. Juni Zeit, um die Sachverhalte zu prüfen und über die Gesuche zu entscheiden. In der…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In