Recht & Regulierung

Historisches Klimaurteil: Shell muss CO2-Emissionen reduzieren

Der Öl-Konzern muss mehr für den Klimaschutz tun und den Ausstoß von Schadstoffen reduzieren. So eine Verpflichtung gab es noch nie – und das hat Folgen.
27.05.2021

Das Bezirksgericht Den Haag hat den Öl- und Erdgaskonzern Shell verpflichtet, seine CO2- Emissionen bis 2030 massiv zu senken. Das Urteil könnte weitere Klagen gegen Unternehmen nach sich ziehen.

Der Öl- und Erdgaskonzern Shell hat eine historische Schlappe erlitten und muss nach einem Gerichtsurteil seine Kohlendioxid-Emissionen drastisch senken. Shell müsse den Ausstoß von CO2 bis 2030 um netto 45 Prozent im Vergleich zu 2019 reduzieren, urteilte das Bezirksgericht am Mittwoch in Den Haag und gab damit der Klage von Umweltschützern recht.

Nach der Verlesung des Urteils jubelten Dutzende von Demonstranten vor dem Gericht – so laut, dass es noch im Saal zu hören war. Es ist ein historisches Urteil mit möglichen weitreichenden Folgen. Denn nie zuvor wurde ein Konzern von einem Richter zu…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In