Nachrichten

Corona: Nutzerzahlen im ÖPNV und bei den Bädern haben sich in Osnabrück halbiert

Insbesondere im Mobilitätsbereich haben die Stadtwerke Osnabrück nun umfassende Gegenmaßnahmen ergriffen. Dank Sondereffekten können sie ihr Ergebnis aber in etwa halten.
14.07.2021

Das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Osnabrück.

Massive Einbußen im ÖPNV- und im Bäderbereich sowie Rückgänge im Energievertrieb im Zuge der Coronakrise haben im Jahresabschluss der Stadtwerke Osnabrück (SWO) deutliche Spuren hinterlassen. Dank ÖPNV-Rettungsschirm und Einmaleffekten aus Grundstücksverkäufen am Hafen hat der Kommunalkonzern den Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr aber annähernd konstant bei 3,3 Mio. Euro (2019: 3,15 Mio.) halten können.

Der Umsatz ging auf 425,7 Mio. Euro zurück (2019: 454,4 Mio.). „Wir sind mit dem berühmten ‚blauen Auge‘ davon gekommen“, betonte der…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In