Nachrichten

Energiekrise beflügelt Solarbranche - Meyer Burger investiert weiter

Die Energiekrise hat die Nachfrage nach Solarmodulen zusätzlich beflügelt. Davon profitieren hiesige Hersteller. Europa könnte jedoch bei den Rahmenbedingungen für die Solarwirtschaft international ins Hintertreffen zu geraten, warnt Meyer-Burger-Chef Gunter Erfurt.
03.01.2023

Sachsen, Freiberg: Ein Mitarbeiter steht bei der Qualitätskontrolle an einer Produktionslinie für Solarmodule im Werk der Meyer Burger Technology AG.

Getrieben vom Solarboom plant der Hersteller Meyer Burger dieses Jahr weitere Millioneninvestitionen sowie Neueinstellungen vor allem in Thalheim in Sachsen-Anhalt. 2022 sei die Kapazität in der Zellfertigung dort sowie der Modulproduktion in Freiberg von 400 Megawatt auf zurzeit 1 Gigawatt gestiegen, sagte Geschäftsführer Gunter Erfurt der dpa. Ende 2023 soll die Kapazität an beiden Standorten 1,4 Gigawatt betragen. Der Aufbau in Thalheim, das zur Stadt Bitterfeld-Wolfen gehört, werde dann nahtlos weiter forciert mit dem Ziel 3 Gigawatt. Die weiteren Zellen sind für ein neues Modul-Werk in den…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In