Nachrichten

Lichtblick sieht Geschäft bei Flexibilitäten

Die Hamburger haben ihr Portfolio durch Übernahmen gestärkt. Das Unternehmen will sich zum integrierten Versorger entwickeln.
02.07.2024

Die Lichtblick-Zentrale in Hamburg.

Der Hamburger Energiekonzern Lichtblick hat nach eigener Aussage die Energiekrise gut überstanden und seine Transformation vom "Ökostrom-Pionier" zum integrierten Versorger mit großen Schritten vorangetrieben. "Wir sind für die nächsten Jahre sehr gut aufgestellt", sagte Finanzchefin Tanja Schumann auf der Jahrespressekonferenz. "Die Zeichen stehen auf Wachstum."

Mit dem Geschäftsjahr 2023/24 zeigte sich das Lichtblick-Führungsteam zufrieden. Das Ebit stieg auf 69,4 Mio. Euro (2022: 61,5 Mio. Euro). Hauptgrund für das Ergebnis sind laut Finanzchefin Schumann ein Zuwachs an Privatkund*innen…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In