Nachrichten

Nordex kann nur im besten Fall operativen Jahresverlust vermeiden

Der Windturbinenhersteller muss seine Ziele für 2022 nach unten schrauben, Lieferkettenprobleme, der Angriffskrieg auf die Ukraine und der Corona-Lockdown in China erschweren die Geschäfte.
25.05.2022

Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat hohes Ansehen erlangt durch seine Schwachwindanlagen.

Unsicherheiten infolge des Ukraine-Krieges und die andauernden Lieferketten-Probleme in China zwingen den Windanlagen-Hersteller Nordex zur Korrektur seiner Jahresziele. 2022 können demnach nur noch im besten Fall operativ schwarze Zahlen erreicht werden. Eher rechnet das Unternehmen mit einem operativen Verlust. "Wir müssen davon ausgehen, dass uns einige dieser Effekte bis in das kommende Jahr begleiten werden", teilte das Unternehmen von Konzernchef José Luis Blanco am Dienstagabend überraschend nach Börsenschluss in Hamburg mit.


An der Börse verschreckten die Nachrichten die Anleger: Die…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In