Nachrichten

Zur aktuellen Lage der Bäder: "Unsere größte Sorge ist die Personalsituation"

Die Preisbremsen geben den Bädern Planungssicherheit. Jetzt treten die bekannten Probleme in den Vordergrund: Personal- und Sanierungsmangel, erklärt Berthold Schmitt vom DGfdB.
12.01.2023

Immer weiterstrampeln: Bäder sind ein beliebtes Sparobjekt.

Steigende Energiekosten und unausgeglichene Haushalte, bei den Bädern wird gerade in der Energiekrise oft gespart, das zu mindestens legt eine Studie der Unternehmensberater EY aus dem Herbst 2022 nahe. Ein Drittel der repräsentativ befragten Kommunen planten demnach temporäre Schließung oder einen eingeschränkten Betrieb von Hallen- und Freibädern für 2022 oder 2023. Berthold Schmitt, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB), blickt mit einem positiveren Blick auf die Branche.

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In