Abwasser

Monoverbrennungs-Boom schürt Angst vor "Schweinezyklus"

Die Klärschlammverordnung zeigt Wirkung: Alternativen zur landwirtschaftlichen Verwertung nehmen Fahrt auf. Doch werden die geplanten Monoverbrennungen in Zukunft überhaupt alle gebraucht?
09.01.2019

Digitales Modell der geplanten Klärschlammverbrennungsanlage in Mainz

Das Bremer Marktforschungsinstitut Trend Research hat sich in einer neuen Studie die Marktentwicklung von Monoverbrennungsanlagen angeschaut. Derzeit sind in Deutschland 23 solcher Anlagen mit einer Gesamtkapazität von insgesamt 620.000 Tonnen Trockensubstanz in Betrieb. Bis 2030 ist jedoch ein Zubau von 33 weiteren Anlagen geplant. Fokusregionen sind: Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Kritiker stimmt der Boom nachdenklich – ein sogenannter "Schweinezyklus" wird befürchtet. Trend Research geht davon aus, dass das Klärschlammaufkommen in den kommenden Jahren zurückgehen wird. Fielen…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In