Wasser

Wenig Wasser in NRW-Talsperren

Nach einem heißen Sommer war auch der Herbst zu trocken. Nur dank ergiebiger Regenfälle im Frühjahr drohen noch keine Versorgungsengpässe.
04.12.2020

Der Stauinhalt der zum Wasserverband Eifel-Rur gehörenden Urfttalsperre hat sich seit September von 17 Mio. auf etwa 3,5 Mio. Kubikmeter verringert.

 

Nach einem sehr trockenen Sommer und Herbst sind die Wasserstände in vielen NRW-Talsperren deutlich gefallen. Im für die Versorgung der Eifel wichtigen Rursee liege er unter dem langjährigen Mittelwert und nur noch bei gut der Hälfte der Kapazität, sagte der Sprecher des Wasserverbandes Eifel-Rur (WVER), Marcus Seiler, am Donnerstag.

Vergleichsweise leere Talsperren meldete auch der für 14 Talsperren zuständige Wupperverband. So staut die Bever-Talsperre aktuell mit gut 9,5 Mio. Kubikmetern Wasser weniger als die Hälfte des Höchststandes (23,7 Mio. Kubikmeter). Die Wupper-Talsperre in Remscheid…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In