Strom

Koalition: Teilprivatisierung von Transnet BW unumgänglich

Der geplante Verkauf eines Minderheitsanteils am Stromnetzbetreiber Transnet BW erhitzt die Gemüter. Der Finanzminister versichert: Katar, China oder Saudi-Arabien kommen nicht zum Zug.
21.12.2022

Das Übertragungsnetz ist das Rückgrat der Stromversorgung in Deutschland. Das Bild zeigt Hauptschaltleitung Wendlingen von TransnetBW.

Finanzminister Danyal Bayaz hat den geplanten Teilverkauf des Stromnetzbetreibers Transnet BW gegen scharfe Kritik verteidigt. Der Grünen-Politiker erklärte am Mittwoch im Stuttgarter Landtag: «Der Ministerpräsident hat es gesagt: Die Anteile der Transnet werden nicht in den Einflussbereich Chinas oder der Kataris oder der Saudis oder eines solchen Regimes kommen.»

Außerdem bleibe der Energiekonzern EnBW Mehrheitsgesellschafter. Die Kontrolle über das Unternehmen sei vertraglich abgesichert und der Einfluss der öffentlichen Hand gesichert.
 

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In