Smart City / Energy

Erster Eindruck: Gute Impulse – aber es geht noch mehr!

Der Entwurf des Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende geht noch nicht weit genug. Wo noch Verbesserungspotenziale sind. Ein Kommentar von Gerhard Radtke.
05.12.2022

Gerhard Radtke hat über 30 Jahre als Elektro-Ingenieur bei großen Energieversorgern (VEW, RWE, Innogy) gearbeitet. Seit 1996 ist er im Bereich Zähl- und Messwesen unterwegs und hat die Smart Meter Entwicklung von Beginn an aktiv begleitet. Maßgeblich beteiligt war er nach eigenen Angaben an der Entwicklung des Multi Utility Controllers (MUC), einen Vorläufer des Smart Meter Gateways. In seinen letzten aktiven Jahren bei Innogy Metering hat er sich zusammen mit seinem Bereich „Innovationen und Produkte“ sehr stark dafür eingesetzt, Mehrwerte im Bereich Smart Metering zu generieren, um die Akzeptanz beim Endkunden zur erhöhen.

Von: Gerhard Radtke, selbstständiger Berater in den Bereichen Smart Metering und Smart Grid bei GeBiCon.

Der Referentenentwurf eines Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende kurz GNDEW ist veröffentlicht. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hielt somit Wort, als er auf der Dena-Veranstaltung im Oktober versprach, dass er – respektive das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) – schnell handeln werde, um den Smart Meter Rollout endlich in Fahrt zu bringen.

Meine Bedenken waren groß, denn einerseits war die Meinung auf der Veranstaltung, dass der Full-Rollout alle Probleme löst…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In