Strom

PPA: Zu teuer für Neuanlagen

Für Altanlagen, die ab 2021 aus der EEG-Förderung fallen sind sie die Zukunfts-Chance, für Neuinvestitionen eignen sich privat-abgesicherte Langfristverträge hingegen nur bedingt.
10.09.2019

Was für Altanlagen funktionieren kann, ist keine Option für Neubauten. Zu hoch sind die negativen Risiken für die Bonität von Stromabnehmern.

Eine Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt: PPAs, die als künftiges Finanzierungsmodell für EE-Altanlagen in aller Munde sind, funktionieren für Neubau-Projekte eher weniger. Vielmehr bergen die privat-abgesicherten Langfristverträge sogar ein erhebliches Mehrkostenpotenzial.

Konkret benennt das DIW zwei Nachteile von PPA für die Finanzierung von neuen Projekten: Das Ausfallrisiko des Stromabnehmers beispielsweise Energieversorger erschwert die günstige Finanzierung von Neuanlagen. Die Kapitalkosten würden laut der Anlayse steigen, was gerade bei kapitalintensiven…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In