Deutschland

Habeck: Verzicht weiterer Firmen auf Gasumlage «wäre vernünftig»

Die Ampel-Koalition steckt in der Bredouille. Minister Habeck prüft, die Auflagen für den Bezug der Umlage zu verschärfen. OMV prüft derweil, ob sie wie RWE und Shell auf die Umlage verzichtet.
25.08.2022

Die Gasanlandestation der Pipeline Nordstream 1 in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern.

Nach dem erklärten Verzicht des Energiekonzerns RWE auf eine Erstattung aus der Gasumlage hat Wirtschaftsminister Robert Habeck auch anderen Unternehmen zu einem Verzicht geraten. «Es wäre auch vernünftig, wenn Unternehmen, die gute Gewinne machen, das tun», sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Gelsenkirchen am Rande einer Werksbesichtigung.

Wegen der Rechtsgleichheit sehe das Gesetz vor, dass alle Unternehmen ihren russischen Gasanspruch geltend machen könnten. «Wir sehen aber natürlich auch, wie viel Trittbrettfahrer es jetzt gibt. So war es natürlich nicht unmittelbar mitgemeint.» Die…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In