Deutschland

Kohlekommissions-Vorsitzende: "Abschaltplan ist klimapolitisch falsch"

Mehrere Mitglieder der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" (KWSB) kritisieren den Abschaltplan von Bund und Ländern aufs Schärfste. Die Einigung habe den in der Kohlekommission gefundenen Kompromiss "aufgekündigt", werfen die Vorsitzende, Barbara Praetorius, und weitere Kommissionsmitglieder dem Gesetzgeber vor.
21.01.2020

2038 soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen.

Mehrere Mitglieder der Kohlekommission sehen die Umsetzung des Kohlekompromisses in Gefahr. Die ehemalige Vorsitzende der Kommission, Barbara Praetorius, die Vorsitzenden mehrerer Umweltverbände (BUND, Greenpeace, DNR), die Energie- und Klimaexperten Felix Christian Matthes und Hans Joachim Schellnhuber, sowie Antje Grothus von der Interessenvertretung der Tagebaubetroffenen im Rheinland kritisieren in einer Stellungnahme, dass die vor knapp einem Jahr von der Bundesregierung verkündete 1:1-Umsetzung des erzielten Kompromisses mit der Einigung zwischen Bund und Kohleländern vom 15. Januar "klar…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In