Deutschland

Marl gründet eigene Stadtwerke — und kooperiert mit der Westenergie

Die 90.000-Einwohner-Stadt im Ruhrgebiet will künftig bei der Entwicklung der Netze mitbestimmen. Dafür holt sie sich einen starken Partner an ihre Seite.
16.12.2020

Blick auf das Marler Rathaus vor der 2020 begonnenen Sanierung.

Marl, eine Stadt mit knapp 90.000 Einwohnern im Ruhrgebiet, bekommt bald seine eigenen Stadtwerke. Dies beschloss der Haupt- und Finanzausschuss in einer Sitzung am Dienstag, wie die Kommune mitteilte.

Demnach soll die Stadtwerke Marl GmbH eine 100-prozentige Gesellschaft der Stadt werden. Unter dem Dach der neuen Gesellschaft will sich Marl mit einem Anteil in Höhe von 74,9 Prozent an einer Strom-Netzgesellschaft beteiligen, die zusammen mit der Westenergie betrieben werden soll. Die Westenergie ist eine 100-prozentige Tochter des Energiekonzerns Eon und größter regionaler Energiedienstleister…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In