Deutschland

VKU: "Zeitplan bleibt herausfordernd, willkürliche Benachteiligungen müssen weg"

Die Branche setze alles daran, die ambitionierten Umsetzungsfristen für die Preisbremsen einzuhalten, so der Verband. Die Erneuerbarenbranche warnt erneut vor einer Klagewelle.
22.11.2022

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen zur Mitfinanzierung der geplanten Strompreisbremse befristet bis mindestens Ende Juni kommenden Jahres «Zufallsgewinne» von Unternehmen auf dem Strommarkt rückwirkend zum 1. September abgeschöpft werden.

„Der Zeitplan bleibt herausfordernd. Die willkürliche Benachteiligung der Stadtwerke an den Preisbremsen muss weg“: Unter diese griffige Überschrift hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) seine Reaktion zu den am Dienstag (22. November) vorlegten Gesetzentwürfen zur Umsetzung der Energiepreisbremsen für Gas-, Wärme und Strom gestellt.

„Wir begrüßen, dass die Gesetze bei den Preisbremsen die Zahlungen für Haushaltskunden ab März vorsehen. Das ist angesichts der späten Gesetzesbeschlussfassung Mitte Dezember immer noch ambitioniert, aber leistbar. Sie beinhalten dann auch Rabatte für Januar…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In