Gas

SWM-Gasproduktion: Vom Alptraum zum Dukatenesel

Stadtwerke werden vom Pächter zum Eigentümer der Tankstelle – das war 2006 die Vision beim Münchner Einstieg in die Öl- und Gasförderung in der Nordsee. Doch er wurde zunächst ein finanzieller Alptraum. Jetzt dreht er sich erstmals zum Geldsegen.
22.02.2019

Das Bild zeigt die Erdgasförderung des Gemeinschaftsunternehmens Spirit Energy Ltd. im britischen Gasfeld Clipper South. An der 2017 gegründeten Spirit sind der britische Energiekonzern Centrica (69 Prozent), die Stadtwerke München und die kommunalen Minderheitsgesellschafter der ehemaligen Bayerngas Norge beteiligt.

Spirit Energy Ltd., das britische Gemeinschaftsunternehmen, in das die Stadtwerke aus München (SWM) und aus anderen bayerischen Städten 2017 ihre Öl- und Gasproduktionstochter Bayerngas Norge AS eingebracht hatten, wird auch seinen kommunalen Eigentümern erstmals Freude bringen: Die "SZ" schreibt von 191 Millionen Pfund Sterling Gewinn 2018, im ersten vollen Geschäftsjahr des Joint Venture mit dem britischen Energiekonzern Centrica. Die Kassen seien so gut gefüllt, dass eine Ausschüttung von 300 bis 400 Millionen Pfund anstehe.

Der SWM-Konzern hält über zwei Beteiligungsgesellschaften insgesamt…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In