Deutschland

VW-Chef: Kohleausstieg kommt zu spät – massive Kritik an Regierung

Herbert Diess sieht die Prioritäten vertauscht: Ginge es nach ihm, hätte man erst aus der Kohle und dann aus der Kernkraft aussteigen sollen. Auch regierungsintern sorgt der Kohleausstieg weiter für Konflikte.
31.05.2019

Helmut Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat die Energiepolitik der Bundesregierung massiv kritisiert und hält einen Kohleausstieg bis 2038 für zu spät. Um das Klima zu schützen, sollte Deutschland zuerst aus der Kohleverstromung aussteigen und dann erst aus der Atomenergie, sagte Diess in einem Interview des Fachdienstes "Tagesspiegel Background Mobilität & Transport".

Union und SPD täten in der Regierung viel zu wenig für den Klimaschutz: "Wenn man sieht, wie zaudernd mit dem Thema Elektromobilität oder der Energiewende umgegangen wird, dann gleicht das fast einer Schockstarre. Ich kann schon verstehen,…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In