Wasser

Digitale Technologien für intelligentes Wassermanagement

Berlin baut das digitale Wassermanagement weiter aus und arbeitet hierzu in dem europäischen Verbundprojekt Digital-Water.City mit Städten wie Paris, Kopenhagen, Sofia und Mailand zusammen. So will man auch den Herausforderungen des Klimawandels besser begegnen.
05.09.2019

Nicolas Zimmer (Technologiestiftung Berlin), Edith Roßbach (Kompetenzzentrum Wasser), Christian Rickerts (Senatsverwaltung Berlin), Regina Gnirß (Kompetenzzentrum Wasser), Jörg Simon (Berliner Wasserbetriebe) (v.l.)

Koordinator des europäischen Forschungsprojekts ist das Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB), dessen Gesellschafter die Berliner Wasserbetriebe und die Technologiestiftung Berlin sind. Die EU-Förderung beträgt insgesamt 5 Mio. Euro bei einem Projektvolumen von 5,9 Mio. Euro und einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren. Beteiligt sind insgesamt 24 Partner, davon zehn Kommunen.

"Das Kompetenzzentrum Wasser und die Berliner Wasserbetriebe zeigen seit Jahren, wie Digitalisierung beim Wassermanagement, bei der Instandhaltung der Abwasserrohre oder der Beurteilung der Wasserqualität unserer Stadt helfen…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In