Wasser

Wasserquartier: So will die Insel Sylt die Wasserwende schaffen

Das Sylter Trinkwasser genießt einen guten Ruf. Doch wird es viel zu selten getrunken. Um dies zu ändern, will Sylt die Wasserwende. Neben einer erhaltenen Bundesförderung bereitet es viele Maßnahmen dafür vor.
16.03.2020

Die Insel Sylt ist eines von zwölf offiziellen Wasserquartieren, welches dazu animieren möchte, mehr Trinkwasser als Flaschenwasser zu konsumieren.

Sylt will die Wasserwende. Genauer: Insulaner und Gäste zum Trinken von Leitungswasser bewegen. Denn so wird auch viel Plastik eingespart. Die Menschen greifen noch lieber zum Flaschenwasser. "Das Bewusstsein ist generell nicht da", sagt der Geschäftsführer der Ver- und Entsorgung Norddörfer (VEN), Björn Hansen. "Die meisten verbinden Leitungswasser mit Duschen und Händewaschen."

Um die Wasserwende zu schaffen, werden die Insulaner aufgeklärt: An Ständen, in Kitas und Schulen, Restaurants, Ferienwohnungsvermietern und Hotels. Auch das Schaffen von "Trinkorte", also Trinkbrunnen und andere Orte,…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In