Nachrichten

Dieses kleine Stadtwerk setzte früh auf eigene Windenergie – das zahlt sich jetzt aus

Die Stadtwerke Gengenbach erwarten in der Erzeugungssparte einen deutlichen Gewinnsprung. Im Interview erklären Werk- und Vertriebsleiter, was sie mit dem Geld planen und warum eigene Stromproduktion allein für das Fortbestehen strauchelnder kleiner Versorger nicht reichen dürfte.
05.12.2022

Können sich dieses Jahr auf einen satten Gewinn in der Erzeugungssparte freuen: (von links) Vertriebsleiter Bastian Pützschler und Werkleiter Jochen Brosi von den Stadtwerken Gengenbach.

Wer ein Erzeugungsportfolio insbesondere im Erneuerbaren-Bereich habe, gehöre zu den großen Krisengewinnern, prophezeite PwC-Energieexperte Henry Otto schon im Sommer. Denn wer hier investiert habe, dürfe angesichts hoher Strompreise Gewinne einfahren, von denen man früher nicht einmal zu träumen gewagt habe.

Doch wie ist das bisherige Jahr für kommunale Versorger mit Eigenerzeugung tatsächlich gelaufen? Und welche Folgen hätte die Einführung einer Erlösabschöpfung? Das wollen wir in einer Mini-Serie herausfinden. Für den zweiten Teil sprachen wir mit Werkleiter Jochen Brosi und Vertriebsleiter…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In