Gas

Gas-Union trennt sich von Upstream-Geschäft

Der mehrheitlich kommunale Gas-Großhändler hat im vergangenen Jahr die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Nun sollen die Kosten und Risiken weiter reduziert werden.
16.07.2019

Die Geschäftsführer der Gas-Union: Jens Nixdorf (links) und Oliver Malerius.

Das Spar- und Effizienzsteigerungsprogramm des Gas-Großhändlers und Dienstleisters Gas-Union trägt erste Früchte. Im Geschäftsjahr 2018 hat das mehrheitlich kommunale Unternehmen einen Gewinn von 4,2 Mio. Euro erzielt, der Gewinn verbleibt im Unternehmen. Es sind die ersten schwarzen Zahlen seit 2015, in den beiden Vorjahren wurden Verluste von 27,7 respektive 42,7 Mio. Euro ausgewiesen. Die Umsatzerlöse kletterten 2018 um über 25 Prozent auf rund 4,8 Mrd. Euro - das hängt vor allem mit einer Ausweitung der Handelsaktivitäten und dem Preisanstieg zusammen, heißt es in der Pressemitteilung. Auch…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In