IT

Studie: Sieben von zehn Behörden können IT-Stellen nicht besetzen

Der Branchenkompass Public Sector 2020 zeigt, welche Anreize die öffentliche Verwaltung setzt, um IT-Spezialisten an sich zu binden. Neben Mitarbeiterschulungen überprüfen auch viele Behörden die Zusammenarbeit mit ihren IT-Dienstleistern.
22.09.2020

Für die Einführung neuer Technologien wie Robotic Process Automation, Künstliche Intelligenz (KI) und Blockchain fehlen der öffentlichen Verwaltung allerdings geeignete Fachkräfte.

Die öffentliche Verwaltung kommt mit der Einführung neuer Technologien nicht voran, konstantiert das Beratungsunternehmen Sopra Steria. Der Grund: Es fehlen Spezialisten. Fast drei Viertel (72 Prozent) der Entscheider bei Bund, Ländern und Kommunen berichten von nicht besetzten IT-Stellen. Die Mehrheit der Behörden plant neben Fortbildungen eine Anpassung der Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern. Das sind die Ergebnisse des „Branchenkompass Public Sector 2020“ von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut.

Dazu befragte das Marktforschugnsinstitut ForschungsWerk im Auftrag der beiden von Februar bis…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In