Smart City / Energy

"Wir werden Geschäftsmodelle sehen, die Kundenverluste möglichst gering halten sollen"

Was ist die beste Strategie angesichts des nahenden Smart-Meter-Rollouts, welche Geschäftsmodelle lohnen sich und wo gibt es noch Baustellen? Die BBH-Experten Jost Eder und Jan-Hendrik vom Wege im ZfK-Interview
12.01.2020

Jost Eder (links) ist seit 2007 Partner bei BBH Berlin und ist unter anderem auf die Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes spezialisiert. Jan-Hendrik vom Wege (rechts) ist seit 2013 Partner bei BBH Hamburg und unter anderem Mitglied der von der EU-Kommission eingesetzten Expert Group II der Task Force Smart Grids.

Glauben Sie, dass der Rollout nun für die gewünschte Veränderung bei der Digitalisierung der Energiewende sorgen wird?
Jost Eder: Es ist grundsätzlich gut, dass es nach vielen Jahren der Diskussion jetzt voraussichtlich auch endlich zur praktischen Umsetzung kommt. Die hohen Erwartungen des Gesetzgebers an die Fortschritte bei der Energiewende werden die intelligenten Messsysteme aber nicht erfüllen. Die jetzt zertifizierten Gateways bilden aktuell nur vier von 14 Tarifanwendungsfällen ab  – bald sollen es sieben sein –, eine Interoperabilität ist nicht zu erwarten – und wird auch von niemandem…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In