E-Mobilität

Die Crowd soll Mobilitätsdaten liefern

Auch kleinere Unternehmen brauchen hochwertige Bild- und Sensordaten. Das Projekt Ocross experimentiert dabei mit einem Open-Data-Ansatz.
17.11.2021

Autonome Mobilität, verbunden mit künstlicher Intelligenz setzt umfangreiche Daten voraus. Die müssen auch für kleinere Unternehmen erhältlich sein.

Künstliche Intelligenz (KI) wird den Straßenverkehr der Zukunft prägen. Aber KI-Lösungen erfordern extrem viele Bild- und Sensordaten. Die Kosten und der Aufwand dafür sind oft nur für große Konzerne zu stemmen. Das wiederum stellt für weniger finanzstarke Marktteilnehmer einen Nachteil dar.

Das Forschungsprojekt Ocross („Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten“) erarbeitet einen Ansatz, um Start-ups, kleinen und mittleren Unternehmen einen Zugang zu Open-Source-Crowd-Daten zu ermöglichen. Die Konsortialführung des Projekts liegt beim…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In