E-Mobilität

Planung alternativer Mobilität: Neues Standort-Tool geht online

Mit dem neuen Standort-Tool können Kommunen ermitteln, wo die geeigneten Standorte für Strom-, Wasserstoff- und Gas-Tankstellen liegen und wie sich der zukünftige Bedarf entwickelt.
18.09.2019

Seit heute ist das Standort-Tool zur Ermittlung von Standorten für die umweltfreundliche Mobilität live geschaltet.

Mobilität ohne Emissionen braucht alternative Antriebe und Kraftstoffe, die jederzeit bequem verfügbar sind. Mit dem Standort-Tool (www.standorttool.de) steht ab sofort ein umfangreiches Planungswerkzeug zur Verfügung, mit dem die deutschlandweite Ladeinfrastruktur für Infrastrukturen alternativer Kraftstoffe bis 2030 projektiert und der weitere Ausbaubedarf berechnet werden kann.

Aktuell sind laut Bundesnetzagentur rund 17.453 Normalladepunkte und 2.391 Schnellladepunkte öffentlich zugänglich. Um den Aufbau weiter voranzutreiben, plant und berechnet das Standort-Tool den Ausbaubedarf bis 2030.

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In