Deutschland

Leichter Anstieg der VIK Indizes im Juli

Vor allem die CO2-Preise haben für eine Preissteigerung am Strommarkt gesorgt. Trotz eines leichten Nachfrageanstiegs bleiben Kohle und Erdgas "Sorgenkinder".
09.07.2020

Die Stromnachfrage wird immer noch von der Corona-Pandemie beeinflusst.

Die beiden VIK Indizes folgen seit Beginn der Corona-Pandemie den Auf und Abs der Commoditypreise, die auch im Handelsmonat Juni wieder den Stromgroßhandelspreis bestimmten. Im Monatsverlauf waren es vor allem die CO2-Preise, die für eine Preissteigerung am Strommarkt gesorgt haben. Die zwischendurch aufkommende euphorische Stimmung bezüglich der Entwicklung der Weltwirtschaft und der damit verbundene erwartete Anstieg der Stromnachfrage wurde durch neue Corona-Ausbrüche in China zeitweise wieder etwas ausgebremst. Der Markt reagiert weiter noch verunsichert, die Preisentwicklungen sind derzeit…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In